Fahrrad codieren lassen – Bringt das etwas?

Heute waren fast überall in Deutschland sommerliche Temperaturen. Viele Deutsche holen zu dieser Zeit ihre verstaubten Fahrräder aus dem Keller – die Fahrradsaison kann beginnen. Leider ist dies auch die Zeit in der erfahrungsgemäß auch die Zahl der Fahrraddiebstähle steigt. In unserem Ratgeberartikel „Anschließen statt nur abschließen! So sichern Sie Ihr Fahrrad richtig“ haben wir bereits Tipps zum sicheren anschließen von Räder gegeben. Heute widmen wir uns einer anderen Diebstahlpräventation: der Fahrradcodierung.

Was ist eine Codierung von Fahrrädern und was bringt sie?

Bei der Codierung wird mit einem Spezialaufkleber oder einer Gravurmaschine ein individuellen Code auf dem Rahmen des Fahrrads verewigt. Zwar besitzt jedes Fahrrad auch eine eigene Rahmennummer, aber diese lässt sich nicht individuell dem Halter zuordnen, da es keine Registrierungsstelle für Fahrräder gibt. Beim Codierverfahren wird hingegen eine individuelle Buchstaben- und Ziffernfolge verwendet, die sich auf den Halter bezieht. Der Code setzt sich zusammen aus:

  • Autokennzeichen und Gemeindecode des Wohnortes indem der Eigentümer wohnt
  • Eine fünfstellige Zahlenfolge für die Straße
  • Drei Ziffern für die Hausnummer
  • die Initialen des Eigentümers
  • die Jahreszahl, an dem die Codierung stattgefunden hat (zweistellig)

Der Vorteil liegt auf der Hand: Kommt das Fahrrad abhanden, so können Polizei oder Fundbüro das Rad sofort dem Eigentümer zuordnen, ohne das dieser das Rad als gestohlen oder vermisst melden müsste.

Wird das Fahrrad gestohlen, so hat der Dieb es schwer das Fahrrad zu verkaufen, denn die Gravur verrät schnell, dass er nicht der rechtmäßige Eigentümer ist.

Wie kann man eine Codierung durchführen lassen?

Die Fahrradcodierung kann von der Polizei, von vielen Fahrradhändlern oder dem Fahrradclub ADFC durchgeführt werden. Mitgebracht werden müssen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Ein Eigentumsnachweis (Kaufvertrag oder Rechnung)
  • Natürlich das Fahrrad

Die Codierung dauert in der Regel nicht länger als eine viertel Stunde.

Was kostet die Kodierung?

Die Kodierung kostet je nach Anbieter um die 15 Euro.

Bringt die Codierung in der Praxis etwas?

Wissenschaftliche Studien zur Effizienz von Fahrradcodierungen sind uns leider nicht bekannt. Der ADFC Hessen hat jedoch auf seiner Website eine Auswahl an Erfolgsgeschichten bereitgestellt, die die Vorteile der Codierung aufzeigen.

Kritik an der Fahrradcodierung

Kritiker bezweifeln den Nutzen von Fahrradcodierung, wenn die Räder deutsches Gebiet verlassen, was bei organisierten Diebesbanden nicht selten vorkommt. Zudem eignet sich die standardmäßig eingesetzte Gravurmethodik bei einigen Rahmenmaterialien, wie z.B. Carbon nicht. Hier gibt es allerdings andere Codiermethoden, wie bspw. das Chipverfahren, die den Rahmen nicht beschädigen.

Quellen:

  • ADFC: Fahrradcodierung: Der Code gegen den Klau, abgerufen am 31.03.2017: Direktlink.

5 thoughts on “Fahrrad codieren lassen – Bringt das etwas?

    1. Hallo Mike,

      vielen Dank für Deinen Beitrag. Die Codierung enthält das Jahr, in welchen diese getätigt wurde. Über die Einwohnermelderegister kann die Polizei deinen damaligen und auch aktuellen Wohnort bestimmen. Das ist auch bei Mehrfachumzügen kein Problem. Es ist daher auch nicht erforderlich, bei einem Umzug eine neue Codierung durchzuführen.

      Viele Grüße
      Die Redaktion von „Fahrradschloss Test“

  1. Hallo,
    ich hätte mal eine Frage zum Datenschutz. Anhand des Codes kann die Polizei meine Adresse feststellen. Aber kann das dann auch nicht jeder andere? Wenn ich zum Beispiel ein besonders teures Fahrrad irgendwo in der Öffentlichkeit anschließe, könnte doch ein potenzieller Einbrecher mich als wohlhabend einschätzen, anhand der Codierung meine Adresse herausfinden und anschließend bei mir einbrechen. Oder sehe ich das falsch?

    1. Hallo Nico,
      der Code ist nicht so einfach zu entschlüsseln. Wir haben hier einmal von der Seite des ADFC Hessen einen Beispielcode:

      FB0800045003PD

      Hierbei steht „00045“ für die jeweilige Straße. Du siehst, eine Entschlüsselung ist nicht so trivial.

      Aber selbst wenn ein potentieller Einbrecher den Code entschlüsselt, es gebe auch andere Möglichkeiten Deinen Wohnort herauszufinden. Dafür müsste man das Rad bzw. Dich ja bloß beschatten.

      Viele Grüße
      Die Redaktion von „Fahrradschloss Test“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.